Archive | Berufung

Aus der Einsamkeit zur Berufung

Weil viele Menschen ihre Fähigkeiten nicht erkennen glauben sie, dass sie keine haben. Etwas zu bewegen bedeutet nicht, berühmt zu werden.

Du bewegst schon etwas, einfach nur durch Deine Präsenz. Die Schwingungen Deiner Präsenz bringen immer etwas in Bewegung. Du hast heute etwas geändert für jeden, der Dich gesehen, gefühlt oder gehört hat.

Du wirst Deine Fähigkeiten nicht erkennen, wenn Du Deinen Blick auf jemanden richtest, der seinen Traum bereits lebt. Was ist mit Deinem Traum?

Was würdest Du am liebsten tun, auch wenn Du kein Geld dafür bekommen würdest? Wähle zu Gunsten der Dinge, die die größte Bedeutung für Dich haben. Deine Leidenschaften zeigen Dir den Weg zu Deiner Gabe. Du hast die Wahl, Dich hin zu Deiner Gabe zu bewegen oder weg von ihr. Du wirst sie finden, wenn Du dem was Du liebst Aufmerksamkeit schenkst. Du wirst merken, dass Du Dich lebendiger fühlst, wenn Du in Deiner Gabe bist. Du weißt es ist Deine Gabe, wenn es leicht und natürlich ist. Wenn es sich schön und einfach anfühlt.

Es kann aber sein, dass sich zu unterschiedlichen Zeiten Deines Lebens unterschiedliche Gaben zeigen. Es kann sein, dass das eine Krise bei Dir auslöst. An diesen Momenten ist nichts Falsches. Sie bedeuten …

Entdecke Deine Gabe

Das Leben ist wie ein Geschenk. Oft packen wir es gar nicht aus, sondern sind nur gefangen von dem wunderschönen Geschenkpapier. Wir dringen nie in die Tiefe des Lebens vor.

Wie spannend wäre es doch, die Gabe des Lebens auszupacken und zu entdecken, was wirklich in uns ist.

Während wir unsere Gabe auspacken, kommen wir in eine höhere Schwingungsstufe und aktivieren diese auch in anderen. Darum sind wir hier.

Die Menschen denken oft, dass die Welt oder andere Menschen ihnen etwas schulden. Das ist nicht so. Wir sind nicht hier, um etwas zu bekommen, sondern um unsere Gabe und die Kräfte, die in uns sind, freizusetzen.

Und während wir uns weiterentwickeln, entdecken wir…

Mission-Statement zum Berufungsseminar

Ich bin gerade in der Vorbereitung und Überarbeitung meines Berufungs-Seminars im Mai. Seminare sprießen gerade aus dem Nichts hervor wie Krokusse. Frühling! Die Motivation vom Jahresbeginn hält offensichtlich noch an und ungefähr jeder ist auf dem Weg zu neuen Ufern. Irgendwie habe ich das Gefühl, dass manch einer aufatmet, im Hinblick darauf, dass der Winter vorbei ist. Ich auch.

Also, lasst und starten und diesen Frühling zu einem ganz besonderen machen. Vielleicht einmal neue Wege gehen, neue Dinge ausprobieren, neue Menschen kennen lernen und neue Einblicke gewinnen. Da ich so viele treue Blogleser habe und ich so schönes Feedback auf meine Mails bekomme, möchte ich heute noch einmal die Frage beantworten, warum ich das alles tue.

Der Schlüssel zu Deiner wahren Berufung

Wir alle sind mit ganz besonderen Gaben und Talenten auf diese Welt gekommen. Doch nicht alle bekommen die Möglichkeit, diese Gaben und Talente frühzeitig zu entdecken und werden gefördert.

Hier die Neuigkeit: Es ist nie zu spät sich auf den Weg zu machen seine wahre Berufung zu finden. Der Weg, den Du bisher gegangen bist, war schlicht die Vorbereitung auf das, was jetzt in Dein Leben treten kann.

Schau Dich um. Wie viele Menschen in Deinem Umfeld sind wirklich glücklich mit dem was sie tun? Wie viele Menschen stecken ihr Leben lang in einem Beruf fest, den sie nicht mögen und der kaum ihr Überleben sichert. Wie viele Menschen sind über alle Maßen gestresst, leiden unter Burn-out oder Bore-out und sind unglücklich? – Ein gutes Zeichen dafür, dass …

Vom Wunsch zur Vision

Gibt es eine Schritt-für-Schritt-Anleitung zur eigenen Vision?

Ich glaube schon. Wenn man bedenkt, dass die eigene Vision, wie die Entwicklung des Charakters durch die Gedanken heranreift und von vielen Einflüssen abhängig ist. Gedanken kann man ändern.

Kann sich eine Vision ändern?

Vielleicht. Ich glaube, dass sich die einzelnen Stufen auf dem Weg zur Erfüllung einer Vision ändern können – nicht aber Die Vision – Das große Bild – Das wofür Du auf dieser Welt bist.

Die Schwierigkeit besteht darin, im täglichen Trubel und der Beeinflussung durch andere, sich die Zeit zu nehmen, so tief in sich hineinzutauchen, um seine wahre Vision, die Vision hinter allen Zielen, Wünschen, Träumen zu finden.

Für mich war es nicht einfach, meine wahre Vision zu finden, sie zu verinnerlichen und unerschütterlich daran zu glauben, das sie sich erfüllen wird und dann das zu tun, was zu deren Erfüllung notwendig ist. Ohne Ablenkung. Auch wenn in dem Moment nichts darauf hindeutet, dass diese Vision jemals Wirklichkeit wird. Eine Vision ohne …