Aus der Einsamkeit zur Berufung

Einsamkeit

Weil viele Menschen ihre Fähigkeiten nicht erkennen glauben sie, dass sie keine haben. Etwas zu bewegen bedeutet nicht, berühmt zu werden.

Du bewegst schon etwas, einfach nur durch Deine Präsenz. Die Schwingungen Deiner Präsenz bringen immer etwas in Bewegung. Du hast heute etwas geändert für jeden, der Dich gesehen, gefühlt oder gehört hat.

Du wirst Deine Fähigkeiten nicht erkennen, wenn Du Deinen Blick auf jemanden richtest, der seinen Traum bereits lebt.

Was ist mit Deinem Traum?

Was würdest Du am liebsten tun, auch wenn Du kein Geld dafür bekommen würdest? Wähle zu Gunsten der Dinge, die die größte Bedeutung für Dich haben. Deine Leidenschaften zeigen Dir den Weg zu Deiner Berufung. Du hast die Wahl, Dich hin zu Deiner Berufung zu bewegen oder weg von ihr. Du wirst sie finden, wenn Du dem was Du liebst Aufmerksamkeit schenkst. Du wirst merken, dass Du Dich lebendiger fühlst, wenn Du in Deiner Berufung bist. Du weißt es ist Deine Berufung, wenn es leicht und natürlich ist. Wenn es sich schön und einfach anfühlt.

Es kann aber sein, dass sich zu unterschiedlichen Zeiten Deines Lebens unterschiedliche Gaben und Talente zeigen. Es kann sein, dass das eine Krise bei Dir auslöst. An diesen Momenten ist nichts Falsches. Sie bedeuten, dass Du Dich gewandelt hast. Das sind Zeiten in denen Du wirklich mutig sein musst und manchmal Dinge loslassen musst, über die Du Dich definiert hast, um die neue Berufung in Dir zu entdecken.

Übe Dich in Einsamkeit

Eine Methode die eigene Berufung zu finden ist: Übe Dich in Einsamkeit. Viele Menschen haben Angst davor, mit sich alleine zu sein. Doch nur in der Stille kannst Du Gottes Stimme hören, die leise zu Dir spricht. Frage nach seinem Plan für Dein Leben und lausche. Du kannst damit anfangen, Dich darin zu üben, Dich zu lieben und Dich wohlzufühlen. Gib Dir selbst die Erlaubnis, o.k. zu sein.

Viele Menschen sind nicht dazu bereit, an ihrer Berufung zu arbeiten. Warum? Weil es schwer ist. Es ist die Bereitschaft unser Bestes zu geben, die uns zwingt zu wachsen. Das Versprechen, keinen Rückzieher zu machen, wenn es schwierig wird. Die eigene Berufung zu entdecken ist eine Sache, sie zu leben eine andere. Dafür braucht es Disziplin, Einsatz und Mitgefühl mit sich selbst. Es braucht genauso viel Konzentration und Hingabe, wie alles andere was ich jemals getan habe. Es ist eine Herausforderung für jede Faser meines Selbst, im Dienste dessen zu stehen, der ich sein werde. Der Weg, auf dem man Meisterschaft über sich selbst erlangt, erfordert Beharrlichkeit und endet nie.

Türen öffnen sich

Wenn wir nun anfangen, unsere Gabe zu teilen und unsere Berufung zu leben, öffnen sich Türen. Warum? Weil es keinen Widerstand gibt. Wir versuchen nicht, Dinge von der Welt zu bekommen, sondern wollen unsere Gaben teilen. Gelegenheiten zeigen sich.

Wir wissen, wenn etwas nicht stimmt und wann etwas für uns richtig ist. Wir wissen, wenn wir etwas tun, was wir nicht tun sollten. Oder wenn wir in einem Zustand der Gnade sind und genau das tun, was wir tun sollen. Was also, wenn es unsere einzige Aufgabe ist, das ans Licht zu holen und ins Bewusstsein zu bringen, was verborgen ist. Deshalb müssen wir jeden Moment, jedes Ereignis unter dem Aspekt betrachten, wie es uns helfen kann, auf irgendeine Weise zu wachsen. Dann entdecken wir, dass wir der Welt so viel mehr zu bieten haben. Folge dem Ruf Gottes für Dein Leben.

Entdecke Deine Berufung und sei bereit für das größte Abenteuer Deines Lebens.

Und dabei würde ich Dich gerne begleiten. Melde Dich jetzt hier für ein kostenloses Strategiegespräch an: https://wegezumerfolg.com/coaching

Herzlichst
Renate