Wenn ein Burnout Dich lähmt

Fragst Du Dich, was Du tun sollst, wenn Du alles anzweifelst was Du tust, Dir keins Deiner Ergebnisse gefällt und Du Dich einfach ausgebrannt fühlst?

Gibt es Tage, an denen Du nichts hören und sehen willst und lieber im Bett bleiben möchtest?

Du bist nicht alleine.

Burnout ist heutzutage weit verbreitet und absolut ernst zu nehmen. Auch wenn Du ein eigenes Business von zu Hause betreibst, den ganzen Tag am Computer verbringst und von Emails, Anrufen und SMS bombardiert wirst. Du könntest 24 Stunden und 7 Tage die Woche arbeiten.

Es nimmt kein Ende.

Viele sehr erfolgreiche Menschen durchleben Zeiten, in denen sie sich fragen, was sie da eigentlich machen. Bevor Du in Grübelei verfällst, erinnere Dich daran, warum Du das alles tust. Das WARUM zu wissen ist ausschlaggebend für Erfolg und Ausdauer. Wenn dann der Zeitpunkt gekommen ist, an dem Du einfach im Bett bleiben willst – Tu Es!

Fange an, zwei Tage in der Woche einzuplanen, in denen Du förmlich von der Bildfläche verschwindest. Keine Emails, kein Smartphone, kein Facebook – nichts von alledem. Versuche auch nicht den Sinn des Lebens zu ergründen – tu einfach mal nichts oder etwas ganz anderes. Treibe Sport, geh wandern in der Natur, tue was Du liebst, erinnere Dich an Deine Hobbys, damit Deine Batterien sich wieder aufladen können.

Schaffe Dir eine Methode, damit Du nicht wieder in die Burnout-Zone gerätst. Installiere eine Nicht-Verhandelbare-Zeit! Eine tägliche, wöchentliche, monatliche oder jährliche Zeit, die feststeht und nicht verhandelbar ist. Eine Zeit nur für Dich!

Du tust eine Menge Dinge täglich, die nicht verhandelbar sind, z. B. ins Bad gehen, Zähne putzen, essen …. Du denkst nicht darüber nach. Es passiert einfach. Der Schlüssel ist, einfache tägliche Aktivitäten auszuwählen, die Dich in perfekte Verfassung bringen, physisch, emotional und spirituell. So automatisierst Du die Fürsorge für Dich selbst und gehst dem Burnout aus dem Weg. Ich gehe ohne Frühstück, Gebet und aufbauende Lektüre am Morgen nicht aus dem Haus. Das Ganze dauert 20 Minuten, wenn ich es eilig habe. Ansonsten nehme ich mir ausreichend Zeit und seit ich das tue schaffe ich mehr, bin ausgeglichener, kreativer und habe mehr Energie. Und Du kannst das auch.

Sei geduldig mit Dir. Neueste Untersuchungen haben ergeben, dass es in etwa 2 Monate dauert, um eine neue Angewohnheit zur Routine zu bringen.

Jetzt wüsste ich gerne von Dir in den Kommentaren, welchen 3 Aktivitäten Du in Deiner Nicht-verhandelbaren-Zeit nachgehst.

Renate

P.S.: Manche meiner Nachrichten schicke ich nur per Email. Solltest Du mehr von mir hören wollen, trage Dich bitte oben in das Formularfeld ein.

2 Antworten auf „Wenn ein Burnout Dich lähmt“

  1. Liebe Renate,

    Glückwunsch zu diesen tollen Artikel. Auch ich war einer derer, die kurz vor dem Burn-Out standen. Und nun ist es ja auch viel leichter darüber zu schreiben, weil das Thema nicht mehr als Tabu gilt. Hier meine 3 Aktivitäten zu nicht verhandelbaren Zeiten

    1) Sport, bevorzugt Krafttraining
    2) Singen, bzw. sich auf die Konzerte vorbereiten.
    3) Zeit, ein wertvolles Gut, mit meiner Frau verbringen.

    Zum Thema Zeit habe ich mir in meiner kritischen Lebensphase mir viel Gedanken gemacht und verschiedene Modelle für mich ausprobiert. In meinem Blog habe ich dazu
    auch viel geschrieben, bevorzugt aus Business Sicht.

    http://quomod.com/das-zeitgeheimnis-angewendet/

    Kann aber prima auch im Privaten genutzt werden. Wichtig dabei… sich nicht zu stressen. Ich denke da immer gerne an den Balou Bär aus dem Disney Zeichentrick Dschungelbuch

    „Versuchs mal mit Gemütlichkeit“ Grüße von
    Stefan.

    1. Hallo Stefan,

      vielen Dank für Deinen Kommentar und Deine 3 Aktivitäten der nicht verhandelbaren Zeiten.
      Verschiedene Modelle zum Thema wie gehe ich mit meiner Zeit um auszuprobieren, um das für
      sich richtige zu finden, ist sicher eine gute Idee. Die Hauptsache bei der Zeitplanung ist,
      Zeit für sich von vornherein mit einzuplanen. Sich selbst nicht zu stressen, hat jeder selbst
      in der Hand. Ich habe mir Multitasking abgewöhnt und mache eins nach dem anderen, egal was so
      auf mich einstürzt. Da fahre ich ziemlich gut mit.

      Alles Liebe
      Renate

Kommentare sind geschlossen.